Der Sport hat mir im Leben so viel gege­ben das ich wei­ter­ge­ben möch­te.“

2010 ging Max Camp an den Start als Ant­wort auf eine Fra­ge die mich schon eini­ge Zeit umge­trie­ben hat­te: “das Leben war echt gut zu mir – was kann ich zurück­ge­ben?”. “Und wem kann ich mit dem was ich weiß und was ich kann Gutes tun?” Die Ant­wort: unse­ren Kin­dern! Und des­halb ist Max Camp ange­tre­ten mit einer zunächst mal breit gefass­ten Idee: “so vie­le Kin­der wie mög­lich posi­tiv beein­flus­sen”.

Ich dach­te dar­über nach was mei­ne Jugend so beson­ders gemacht hat. Was mir Freu­de und Freun­de geschenkt hat. Was mich gelehrt hat was Kame­rad­schaft ist und ech­tes Team­work. Was Respekt bedeu­tet. Respekt für die Men­schen auf mei­ner Sei­te und die auf der ande­ren. Ich dach­te dar­über nach was der Hand­ball für mei­ne per­sön­li­che Ent­wick­lung getan hat. Und ich dach­te dar­über nach von wel­chen Aspek­ten ich noch heu­te zeh­re: Dis­zi­plin, Mut, Ver­läss­lich­keit. 

Das Sie­gen zu ken­nen – das Schei­tern zu ken­nen – wie man nach einer Nie­der­la­ge wie­der auf­steht – das eine Nie­der­la­ge nicht das Ende der Welt ist. Das man nicht als der Bes­te gebo­ren wird, son­dern sich das Bes­te erar­bei­ten muss. Und das ist es was ich Kin­dern geben kann. Eine Mög­lich­keit die­se Erfah­run­gen eben­falls zu machen – durch den Hand­ball – durch Max Camp.

Dabei legen wir den Wert nicht nur auf den Hand­ball an sich – wir wol­len unse­ren jun­gen Teil­neh­mern mög­lichst vie­le posi­ti­ve Ein­flüs­se mit­ge­ben. Die­ser Aspekt von Max Camp liegt mir beson­ders am Her­zen weil ich den Bedarf als Leh­rer jeden Tag haut­nah erle­be. Immer weni­ger Kin­der klet­tern heu­te noch auf Bäu­me, wis­sen das Cola kein Grund­nah­rungs­mit­tel ist oder haben schon ein­mal erlebt das man aktiv ent­span­nen kann. Wir ver­su­chen sie mit aus­ge­wähl­ten Akti­vi­tä­ten für die­se und ande­re Din­ge zu begeis­tern – sie neu­gie­rig zu machen.

was Sie für ihr Kind von Max Camp in Solin­gen erwar­ten dür­fen
  • Betreu­ung durch qua­li­fi­zier­te und regel­mä­ßig wei­ter­ge­bil­de­te Trai­ner
  • Kind- und Leis­tungs­ge­rech­te Ernäh­rung wäh­rend der Camps
  • Anpas­sung des Trai­nings­pen­sums und der -Inhal­te an die Fähig­keit der Teil­neh­mer
  • viel­fäl­ti­ge Ein­drü­cke außer­halb der Trai­nings­ar­beit, z.B. Fit­ness, Acht­sam­keit. etc.
  • qua­li­fi­zier­te Hil­fe bei klei­nen Weh­weh­chen und ernst­haf­ten Ver­let­zun­gen
  • neue Freund­schaf­ten
  • Viel­fäl­ti­ge Ein­drü­cke außer­halb der Trai­nings­ar­beit, z.B. Fit­ness, Acht­sam­keit. etc.
was Sie für ihr Kind von Max Camp auf Sylt erwar­ten dür­fen
  • alle Punk­te die wir in Solin­gen leis­ten plus:
  • siche­rer Trans­port der Kin­der zu, wäh­rend und nach Ende der Camps
  • Kind­ge­rech­te Unter­brin­gung und Beauf­sich­ti­gung
  • Ein­fühl­sa­me Betreu­ung bei Heim­weh, Streit und ähn­li­chen The­men
  • Akti­ve Abend- und Frei­zeit­ge­stal­tung – klar beschränk­te Bild­schirm­zeit
  • Strand­be­su­che mit Hand­ball- und Frei­zeit­mög­lich­kei­ten
  • Exkur­sio­nen um die ein­ma­li­ge Insel Sylt Insel und deren Natur zu erkun­den
wie funk­tio­niert Max Camp

2010 ging Max Camp an den Start als Ant­wort auf eine Fra­ge die mich schon eini­ge Zeit umge­trie­ben hat­te: “das Leben war echt gut zu mir – was kann ich zurück­ge­ben?”. “Und wem kann ich mit dem was ich weiß und was ich kann Gutes tun?” Die Ant­wort: unse­ren Kin­dern! Und des­halb ist Max Camp ange­tre­ten mit einer zunächst mal breit gefass­ten Idee: “so vie­le Kin­der wie mög­lich posi­tiv beein­flus­sen”.

Ich dach­te dar­über nach was mei­ne Jugend so beson­ders gemacht hat. Was mir Freu­de und Freun­de geschenkt hat. Was mich gelehrt hat was Kame­rad­schaft ist und ech­tes Team­work. Was Respekt bedeu­tet. Respekt für die Men­schen auf mei­ner Sei­te und die auf der ande­ren.

Wie funk­tio­niert Max Camp

2010 ging Max Camp an den Start als Ant­wort auf eine Fra­ge die mich schon eini­ge Zeit umge­trie­ben hat­te: “das Leben war echt gut zu mir – was kann ich zurück­ge­ben?”. “Und wem kann ich mit dem was ich weiß und was ich kann Gutes tun?” Die Ant­wort: unse­ren Kin­dern! Und des­halb ist Max Camp ange­tre­ten mit einer zunächst mal breit gefass­ten Idee: “so vie­le Kin­der wie mög­lich posi­tiv beein­flus­sen”.Ich dach­te dar­über nach was mei­ne Jugend so beson­ders gemacht hat. Was mir Freu­de und Freun­de geschenkt hat. Was mich gelehrt hat was Kame­rad­schaft ist und ech­tes Team­work. Was Respekt bedeu­tet. Respekt für die Men­schen auf mei­ner Sei­te und die auf der ande­ren.

unse­re nächs­ten Camps
unser nächs­tes gros­ses Ziel

2010 ging Max Camp an den Start als Ant­wort auf eine Fra­ge die mich schon eini­ge Zeit umge­trie­ben hat­te: “das Leben war echt gut zu mir – was kann ich zurück­ge­ben?”. “Und wem kann ich mit dem was ich weiß und was ich kann Gutes tun?” Die Ant­wort: unse­ren Kin­dern! Und des­halb ist Max Camp ange­tre­ten mit einer zunächst mal breit gefass­ten Idee: “so vie­le Kin­der wie mög­lich posi­tiv beein­flus­sen”.

Ich dach­te dar­über nach was mei­ne Jugend so beson­ders gemacht hat. Was mir Freu­de und Freun­de geschenkt hat. Was mich gelehrt hat was Kame­rad­schaft ist und ech­tes Team­work. Was Respekt bedeu­tet. Respekt für die Men­schen auf mei­ner Sei­te und die auf der ande­ren.

Wie funk­tio­niert Max Camp

2010 ging Max Camp an den Start als Ant­wort auf eine Fra­ge die mich schon eini­ge Zeit umge­trie­ben hat­te: “das Leben war echt gut zu mir – was kann ich zurück­ge­ben?”. “Und wem kann ich mit dem was ich weiß und was ich kann Gutes tun?” Die Ant­wort: unse­ren Kin­dern! Und des­halb ist Max Camp ange­tre­ten mit einer zunächst mal breit gefass­ten Idee: “so vie­le Kin­der wie mög­lich posi­tiv beein­flus­sen”.Ich dach­te dar­über nach was mei­ne Jugend so beson­ders gemacht hat. Was mir Freu­de und Freun­de geschenkt hat. Was mich gelehrt hat was Kame­rad­schaft ist und ech­tes Team­work. Was Respekt bedeu­tet. Respekt für die Men­schen auf mei­ner Sei­te und die auf der ande­ren.

ken­nen Sie eigent­lich schon unse­re Spon­so­ren?